Gemeinschaftspraxis Dres. med. Inga und Ralph Buss Fachärzte für Innere Medizin Gastroenterologie - Diabetologie
Coloskopie (Darmspiegelung) Indikation (Wann ist eine Darmspieglung notwendig bzw. sinnvoll) Neu aufgetretene Stuhlunregelmäßigkeiten (länger anhaltende Durchfallsymptomatik oder Verstopfung) Familiäre Vorbelastung in Bezug auf Erkrankungen im Dickdarmbereich (Krebs, Entzündungen etc.) Blut im Stuhl Schleimabgang beim Stuhlgang Unterbauchschmerzen Blutarmut (Anämie) Die Vorbereitung Reinigung des Dickdarms mittels Abführmittel (dieses erhalten Sie bei dem Vorgespräch) Hier finden Sie unser Abführprotokoll zum ausdrucken. Des Weiteren führen Sie vor dem Eingriff ein Aufklärungsgespräch mit einem unserer beiden Ärzte.    Der Ablauf Stetige Blutdruck- und Sättigungsüberwachung mittels Monitor Einführen des dünnen biegsamen Endoskops über den After in den Dickdarm bis zur Bauhin’schen Klappe (Eingang z. Dünndarm) Inspektion der Schleimhaut sowie ggf. Entnahme von Probebiopsien oder Polypenabtragung Ggf. wenn nötig Einbringen von Medikamenten beispielsweise Probiotika Dokumentation mit Bildaufnahmen während der gesamten Untersuchung Möglichkeiten der Polypektomie Schlingenektomie: Mit der s.g. Diathermieschlinge können Polypen sowohl kalt als auch mittels elektrischem Abbrennverfahren abgetragen werden, bei letzterem besteht der Vorteil, das das Gewebe direkt koaguliert wird und die Wahrscheinlichkeit einer Nachblutung sinkt. Zangenbioptische Entfernung: Hier wird mit einer kleinen Metallzange der Polyp abgetragen, auch Probebiopsien aus dem Dickdarm und Dünndarm können so entnommen werden. Die Nachbetreuung Nach der Coloskopie bleiben Sie noch in der Praxis zur Überwachung, der Zeitpunkt Ihrer Entlassung hängt stark davon ab, wie schnell Sie wieder nach erfolgter Sedierung fit sind, dies ist von Patient zu Patient unterschiedlich. Sollten nach der Endoskopie  Beschwerden wie Fieber, Schwindel, Übelkeit, Bauchschmerzen, Schüttelfrost der sonstige Symptome, die Sie nicht einordnen können, auftreten, rufen Sie uns unverzüglich an, sollten Sie uns nicht erreichen, wenden Sie sich bitte an den Notdienst.
Normale Dickdarmschleimhaut Geborgener Polyp Normale Schleimhaut Hier ist das Zökum zusehen mit der s.g. Bauhin’schen Klappe (=der Übergang in das term. Ileum bzw. den Dünndarm) Hier wurde ein Polyp abgetragen, auf die Abtragungsstelle wurden zwei Metallclips appliziert,
Videosequenz einer Coloskopie
Videosequenz einer Polypektomie
© 2018 Letzte Änderung am 13.06.2018
Endocuff Vision Hierbei handelt es sich um einen Einmalaufsatz, der in verschiedenen Größen erhältlich ist und auf das distale Ende des Coloskops aufgesteckt beim Rückzug die Dickdarmfalten glättet. Das ermöglicht uns einen Blick hinter jede Falte und minimiert das Risiko übersehener Polypen sowie einen bereits (ohne Luftinsufflation) erweiterten Blick auf die Darmmucosa.
Sicht mit Endocuff Aufsatz Polyp dargestellt mit dem Endocuff Aufsatz Polypektomie mittels Diathermieschlinge Geborgener Polyp Applikation eines Hämoclips auf eine Abtragungsstelle Unterspritzung eines  großen Polypen Fragen Informationen
Logo Dr. Buss
Gemeinschaftspraxis Dres. med. Inga u. Ralph Buss Fachärzte für Innere Medizin Gastroenterologie - Diabetologie
Coloskopie (Darmspiegelung) Indikation (Wann ist eine Darmspieglung notwendig bzw. sinnvoll) Neu aufgetretene Stuhlunregelmäßigkeiten (länger anhaltende Durchfallsymptomatik oder Verstopfung) Familiäre Vorbelastung in Bezug auf Erkrankungen im Dickdarmbereich (Krebs, Entzündungen etc.) Blut im Stuhl Schleimabgang beim Stuhlgang Unterbauchschmerzen Blutarmut (Anämie) Die Vorbereitung Reinigung des Dickdarms mittels Abführmittel (dieses erhalten Sie bei dem Vorgespräch) Hier finden Sie unser Abführprotokoll zum ausdrucken. Des Weiteren führen Sie vor dem Eingriff ein Aufklärungsgespräch mit einem unserer beiden Ärzte.    Der Ablauf Stetige Blutdruck- und Sättigungsüberwachung mittels Monitor Einführen des dünnen biegsamen Endoskops über den After in den Dickdarm bis zur Bauhin’schen Klappe (Eingang z. Dünndarm) Inspektion der Schleimhaut sowie ggf. Entnahme von Probebiopsien oder Polypenabtragung Ggf. wenn nötig Einbringen von Medikamenten beispielsweise Probiotika Dokumentation mit Bildaufnahmen während der gesamten Untersuchung Möglichkeiten der Polypektomie Schlingenektomie: Mit der s.g. Diathermieschlinge können Polypen sowohl kalt als auch mittels elektrischem Abbrennverfahren abgetragen werden, bei letzterem besteht der Vorteil, das das Gewebe direkt koaguliert wird und die Wahrscheinlichkeit einer Nachblutung sinkt. Zangenbioptische Entfernung: Hier wird mit einer kleinen Metallzange der Polyp abgetragen, auch Probebiopsien aus dem Dickdarm und Dünndarm können so entnommen werden. Die Nachbetreuung Nach der Coloskopie bleiben Sie noch bei uns in der Praxis zur Überwachung, der Zeitpunkt Ihrer Entlassung hängt stark davon ab, wie schnell Sie wieder nach erfolgter Sedierung fit sind, dies ist von Patient zu Patient unterschiedlich. Sollten nach der Endoskopie  Beschwerden wie Fieber, Schwindel, Übelkeit, Bauchschmerzen, Schüttelfrost der sonstige Symptome, die Sie nicht einordnen können, auftreten, rufen Sie uns unverzüglich an, sollten Sie uns nicht erreichen, wenden Sie sich bitte an den Notdienst.
Hier wurde ein Polyp abgetragen, auf die Abtragungsstelle wurden zwei Metallclips appliziert, diese verbleiben einige Zeit an Ort und Stelle und verschließen so das Gewebe. Nach einiger Zeit lösen sich diese Clips und werden mit dem Stuhlgang ausgeschiede Normale Schleimhaut des Dickdarms Hier wird gerade ein Polyp mit der Diathermischlinge gefasst und anschließend abgetragen. Hier ist das Zökum zusehen mit der s.g. Bauhin’schen Klappe (=der Übergang in das term. Ileum bzw. den Dünndarm) Videosequenz einer Coloskopie Videosequenz einer Polypektomie
© 2018 Letzte Änderung am 06.08.2018
Sicht mit Endocuff Aufsatz Polyp dargestellt mit dem Endocuff Aufsatz
Endocuff Vision Hierbei handelt es sich um einen Einmalaufsatz, der in verschiedenen Größen erhältlich ist und auf das distale Ende des Coloskops aufgesteckt beim Rückzug die Dickdarmfalten glättet. Das ermöglicht uns einen Blick hinter jede Falte und minimiert das Risiko übersehener Polypen sowie einen bereits (ohne Luftinsufflation) erweiterten Blick auf die Darmmucosa.
Applikation eines Hämoclips auf eine Abtragungsstelle Geborgener Polyp Geborgener Polyp Polypektomie mittels Diathermieschlinge Unterspritzung eines  großen Polypen